„Prä­ven­ti­on im Team“ — Eine Koope­ra­ti­on mit der Olchin­ger Poli­zei

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 5a mit der Poli­zei­haupt­meis­te­rin Fr. Rei­chelmei­er (hin­ten) und der Klas­sen­lei­tung Fr. Walton (rechts)

Auch die­ses Schul­jahr fin­det das Prä­ven­ti­ons­pro­gramm „Prä­ven­ti­on im Team“, kurz PIT, in allen Klas­sen der Amper­schu­le statt.

Je nach Jahr­gangs­stu­fe wer­den wie­der unter­schied­li­che Inhal­te aus ver­schie­de­nen The­men­be­rei­chen behan­delt:

  • Gewalt­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on (u. a. „Wahr­neh­mung — Empa­thie“)
  • Gewalt (u. a. „fried­li­ches Zusam­men­le­ben“)
  • Gewalt und Medi­en (u. a. „Han­dy und Gewalt“)
  • Sucht (z. B. „Bin­ge Drin­king“)
  • Eigen­tum (u. a. The­ma „Dieb­stahl“)

Ein Aus­zug aus dem PIT-Ord­ner:

„Der Grund­ge­dan­ke von PIT ist, die Zusam­men­ar­beit von Schu­le, Poli­zei und ande­ren außer­schu­li­schen Part­nern gemein­sam mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern im Team zu erle­ben und zu gestal­ten.

Eine grund­le­gen­de Idee ist dabei, sozia­le Kom­pe­ten­zen ent­wi­ckeln und die indi­vi­du­el­le Per­sön­lich­keit bil­den zu hel­fen, sowie das Zusam­men­wir­ken von Wis­sens­ver­mitt­lung und Lebens­ge­stal­tung erle­ben zu kön­nen.“

Quel­le: Baye­ri­sches Staats­mi­nis­te­ri­um für Unter­richt und Kul­tus: Prä­ven­ti­on im Team. Ein Pro­gramm zum sozia­len Ler­nen und zur Kri­mi­nal­prä­ven­ti­on im Jugend­al­ter. 2., über­ar­bei­te­te und erwei­ter­te Auf­la­ge 2011.

Die Amper­schu­le freut sich über die­se tol­le Mög­lich­keit und bedankt sich beson­ders bei der Poli­zei­haupt­meis­te­rin Fr. Reichlmair.

Neben der schü­ler­na­hen Auf­be­rei­tung der The­men bekom­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler jeder­zeit die Mög­lich­keit Fra­gen zu stel­len. Sie ler­nen so das Berufs­bild des „Freund und Hel­fers“ näher ken­nen und bau­en Berüh­rungs­ängs­te ab.
Beson­ders span­nend ist es für die Kin­der, dass Frau Reichlmair wäh­rend des Pro­jek­tes stets in Uni­form und mit dem Poli­zei­au­to „anreist“, das die Kin­der natür­lich ganz genau anschau­en dür­fen.